Aikidō - Traditionelle KampfKunst

Zweck der asiatischen Kampfkünste war es von alters her, Unheil fern zu halten und Leben zu bewahren. Eigentlicher Sinn der traditionellen japanischen Kampfkünste ist es aber bis heute, Körper und Geist zu kultivieren.

Im Aikidō können wir lernen, mit Angst und Gewalt umzugehen und
in einem Konflikt die eigene Freiheit zu bewahren.
In einem   Angreifer sehen wir nicht den Gegner,
sondern der Partner eines gemeinsamen Konfliktes.

Als „Die Wahre KampfKunst“ will Aikidō den Konflikt lösen und nicht den Gegner besiegen.

Der Ursprung der Aikidō-Techniken liegt in den traditionellen Lanzen- und Schwertkünsten des mittelalterlichen Japans. Auch mit leeren Händen bewegen wir uns so als führten wir ein Schwert oder eine Lanze. Von diesem Ursprung her sind die Bewegungen sehr elegant und dynamisch. Die Kunst liegt in dem sensiblen Umgang mit Atmung und Gleichgewicht und dem intuitiven Aufnehmen und Abgeben von Rhythmus. Nun hat niemand die gleiche Figur, die gleiche Mentalität. Es gilt also die eigene Form zu entwickeln, den persönlichen Ausdruck zu finden. Im Aikidō vereinen sich Disziplin mit Spontanität und Kreativität.

Äußerlich handelt Aikidō von Angriff und Verteidigung, von Sieg und Niederlage.
Tatsächlich geht es um die Natürlichkeit des Herzens.
 
Randori - AiKiDō
Kampf Kunst - Schule
Persönlichkeits - Schule
Landsknechtsweg 11

36341 Lauterbach

 

AiKiDō Trainingszeiten:
Schüler von 9 - 14 Jahre
 
Senpai  Max
Dienstag    &   Donnerstag
von  17:10    –   18:10 Uhr

 

 

Ansprechpartner:
 
Henry  F.A.    Helbig
+49 178 777 5 888

aikido  @ mail . de

 

AiKiDō Trainingszeiten:
Schüler  ab  14 Jahre  
 
Sensei  Henry
Dienstag    &   Donnerstag
von  18:30    –   20:00 Uhr
Samstags 
von  11:00    –   12:30 Uhr
Inhaltsübersicht Powered by gp|Easy CMS